Gesichtscreme mit Schüßler-Salzen

Unsere Gesichtscreme kombiniert Schüßler-Salze, Zimt und Orange zu einer wunderbaren Pflege für trockene Haut

Es ist eine etwas ungewöhnliche Idee, Schüßler-Salze mit ätherischen Ölen in einer Pflegecreme zu kombinieren. Wir verbinden hier Struktur mit Emotionen, wie sie durch Düfte hervorgerufen werden. Der Haut geben wir Mineralstoffe, die sie braucht, um ihre Spannkraft zu erhalten. Die klassischen Schönheitsmineralien sind Calcium fluoratum, die Nr. 1, und Silicea, die Nr. 11. Das Calcium fluoratum ist das biochemische Mineralsalz für alle äußeren Hautschichten. Es ist das Mittel für die Elastizität. Mit Silicea Nr. 11 können wir der Erschlaffung des Bindegewebes entgegenwirken. Auch bei Akne leistet es gute Dienste. Wer eher trockene Haut hat, kann die Creme noch mit der Nr. 8 Natrium chloratum ergänzen. Die Nr. 8 reguliert unseren Flüssigkeitshaushalt und wirkt in der Creme als Feuchtigkeitsspender. Das folgende Rezept eignet sich ganz allgemein zur Schönheitspflege bei trockener Winterhaut für einen strahlenden Teint.

Zutaten für etwa 100 Milliliter Creme

  • 44 ml Orangenblütenwasser (z. B. von Cosmoveda)
  • 2 ml Calcium fluoratum D12 Tropfen (Tropfen lassen sich hier leichter als Tabletten verarbeiten, z. B. von Pflüger; 40 Tropfen entsprechen in etwa 2 ml)
  • 2 ml Silicea D12 Tropfen
  • 2 ml Natrium chloratum D6 Tropfen
  • 2 g Bienenwachs hell
  • 10 g Lamecreme
  • 10 ml Arganöl
  • 20 ml Jojobaöl
  • 10 Tropfen äth. Orangenöl bio (z. B. von Primavera)
  • 3 Tropfen äth. Zimtrindenöl bio 10 % (z. B. von Neumond)

Zimtrindenöl vorsichtig dosieren, da es intensiv ist. Gut eignet sich die 10%­Verdünnung, die es so im Handel gibt.

Hinweis: Grundsätzlich gilt, dass ätherische Öle bis auf wenige Ausnahmen nicht pur und direkt auf der Haut oder innerlich angewendet werden. Es kann sonst zu sehr star­ken Haut-­ und Schleimhautreizungen kommen.

Zubereitung

1. Alle Zutaten abwiegen und bereitstellen. Die Schüßler-Tropfen lassen sich gut mit einer 2-ml-Spritze abmessen oder man zählt die Tropfen ab.

2. Als Nächstes geben wir in das eine Glas alle öligen Bestand- teile, zusammen mit dem Wachs und der Lamecreme. In das andere Glas kommen alle wässrigen Bestandteile, also das Orangenblütenwasser und die Schüßler-Salze. Im Anschluss daran stellen Sie beide Gläser in das Wasserbad, das Sie bereits vorbereitet haben.

3. Wir verfahren in der Herstellung wieder genauso, wie schon beschrieben: Wenn alles etwa eine Temperatur von 65 Grad Celsius erreicht hat und geschmolzen ist, können wir langsam die wässrigen Flüssigkeiten zu dem Öl geben. Der Alkohol in den Schüßler-Tropfen verflüchtigt sich teilweise durch das Erhitzen. Ein wenig Restalkohol in der Creme schadet nicht. Er bildet hier ein natürliches Konservierungsmittel.

4. Nehmen Sie sich die Zeit, so lange zu rühren, bis die Creme völlig abgekühlt ist.

5. Zum Schluss geben Sie die ätherischen Öle hinzu, bevor Sie die Creme in saubere Döschen abfüllen.

Das ätherische Öl der Zimtrinde erwärmt uns wunderbar an kalten Wintertagen. Darüber hinaus hebt es die Stimmung und wirkt auf die Haut durchblutungsfördernd. Sein angenehm aromatischer Duft harmoniert sehr gut zusammen mit dem frischen Duft der Orange.

Kurz und knapp: Schüßler Salze

Die Biochemie geht auf den Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821-1898) zurück. Er vertrat die Ansicht, dass durch die Gabe von potenzierten Mineralstoffen ein Mangel in der Zelle besser ausgeglichen werden kann. Die Biochemie nach Dr. Schüßler eignet sich in der Therapie für die innere und äußere Anwendung.

geschrieben von
Mehr von Angelika Franke

Coronakrise meistern: Immunkräfte stärken

Liebe Leserin, lieber Leser, es ist eine noch nie dagewesene Situation, in...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.