Unser Tipp: Babybrokkoli pflanzen

Babybrokkoli lassen sich wunderbar in der Küche züchten
Babybrokkoli lassen sich wunderbar in der Küche züchten (Bild: Pixabay)

Brokkoli ist gesund und lässt sich wunderbar am Fensterbrett züchten. Probieren Sie es aus!

Der Gesundheitswert von Brokkoli beruht neben dem Vitamin- und Mineralstoffreichtum auch auf Sulforaphan, einem Inhaltsstoff aus der Gruppe der Senfölglycoside. Dieser Stoff wirkt wie ein indirektes Antioxidans und aktiviert unsere Leber zur Produktion von Entgiftungsenzymen, die freie Radikale im Körper neutralisieren können. Derzeit laufen mehrere Studien, die nahelegen, dass Sulforaphan auch in Kombination mit Chemotherapie hilfreich gegen die Vermehrung von Krebszellen sein kann. Frische rohe Brokkolisprossen und Babybrokkoli beinhalten viele Senfölglycoside. Daher empfehlen sich jetzt im Winter die Babybrokkolis. Und wer alles gut kaut und zerkleinert, setzt die gesunden Stoffe erst richtig frei.

Brokkoli ist gesund - auch als Babygemüse
Brokkoli ist gesund – auch als Babygemüse

Babygemüse selbst ziehen

Mit etwas Platz am Fensterbrett und einer gleichmäßigen Zimmertemperatur von 18–22 Grad Celsius wächst das frische Grün auch in der Wohnung. Für die Anzucht benötigen Sie Aussaaterde, Saatgut und eine Anzuchtschale oder ein geeignetes Gefäß.

  • Füllen Sie etwa 3 cm Anzuchterde in eine flache Schale. Verteilen Sie das Saatgut dicht nebeneinander, nicht übereinander und drücken Sie es leicht an.
  • Alles gut durchfeuchten. Samen und Erde sollten feucht sein, jedoch nicht schwimmen.
  • Lichtkeimer mit Frischhaltefolie abdecken, Dunkelkeimer wie Brokkoli entweder mit etwas Erde oder einem ausgeschnittenen Karton bedecken.

    Achtung: Täglich die Feuchtigkeit überprüfen. Sind alle Samen gekeimt, die Abdeckung abnehmen, ans Tageslicht stellen und feucht halten, aber nicht nass. Empfindliche Samen faulen schnell.

  • Nach einigen Tagen sprossen die Keimblätter. Sind diese richtig grün, ist Erntezeit! Wir schneiden mit einer Schere das Babygemüse knapp über dem Boden ab. Alles, was wir ernten, frisch verzehren.

Tipp: Die Kulturen sollten vital sein und gut riechen. Auf Schimmelbildung achten, kleine, helle Microwürzelchen sind kein Schimmel, bitte genau unterscheiden. Bei Unsicherheiten lieber eine neue Kultur starten.

 

geschrieben von
Mehr von Hildegard Riedmair

Gesundheit pur: Wurzelsalat mit Walnüssen

Die Vorboten des Frühlings sind schon allerorten spürbar. Gesunde Ernährung hilft uns,...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.