Wundheilcreme mit Ringelblume und Vulkanmineralien

Creme mit Ringelblume
Creme mit Ringelblume (Bild: Pixabay)

Wer jetzt viel im Garten arbeitet, sieht das Ergebnis abends an den Händen: Kratzer und kleine Wunden ziehen sich manchmal bis auf die Ellbogen hinauf. Diese Creme enthält neben der heilenden Ringelblume und der Kamille zusätzlich Zeolith als natürlich wundheilende Kraft

Nicht nur bei kleinen Verletzungen, auch wenn wir zu entzündeter Haut oder zu Ekzemen neigen, tut folgendes Rezept gut. Das Melissenöl unterstützt die Kamille in ihrer antiviralen und antibakteriellen Wirkung. Ich verwende die Creme zwischendurch gerne auch als Handcreme oder gebe sie auf trockene Lippen zur Pflege.

Zutaten für etwa 100 Milliliter Creme

  • 50 ml Ringelblumenöl (z. B. von Lunasol oder Primavera)
  • 10 g helles Bienenwachs als Konsistenzgeber
  • 15 g Lanolin wasserfrei als Emulgator
  • 20 ml Kamillentinktur
  • 5­-10 Tropfen ätherisches Zitronenmelissenöl
  • 3 g Klinoptilolith­-Zeolith­-Pulver (beim Kauf auf Arznei­qualität achten, z. B. bei Panaceo)

Für den Fall, dass Sie kein Zeolith zur Hand haben sollten, lässt sich die Creme alternativ auch mit feiner Heilerde, zum Beispiel von Luvos, herstellen. Die Heilerde wirkt in der Creme entzündungshemmend und unterstützt die Haut bei der Entgiftung. Heilerde ist in jeder Drogerie zu bekommen und relativ preiswert. Sie besteht aus eiszeitlichem Lös und enthält ebenfalls viele Mineralien.

Hinweis: Eine Kamillentinktur ist mindestens ein Jahr haltbar. Sie ist auch für die innere Einnahme geeignet, beispielsweise bei Magen­Darm­Beschwerden.

Zubereitung

1. Wir bereiten wieder ein Wasserbad vor und geben in ein Glas das Öl, das Wachs und das Lanolin.

2. Wenn alles geschmolzen ist, geben wir unter Rühren das Klinoptilolith-Pulver hinzu. Jetzt fehlt lediglich noch die Kamillentinktur, die wir im Folgenden wieder ganz langsam tropfen- weise dazugießen.

3. Nun wird wieder ganz lange gerührt, bis die Creme erkaltet ist. Erst dann kommt das ätherische Öl der Melisse dazu. Nur noch abfüllen und beschriften – fertig!

Diese Creme hält auf jeden Fall vier Wochen auch ohne Konservierungsmittel, wenn sie kühl gelagert wird. Will man mit Konservierungsmitteln arbeiten, um die Haltbarkeit zu erhöhen, empfehle ich 2 Tropfen Vitamin E als Antioxidans auf 100 ml Creme. Vitamin E verhindert, dass die Creme ranzig wird. Geben Sie das Antioxidans einfach zusätzlich mit in die Fettphase. Bei einer Creme mit Wassergehalt kann man etwa 10-20 Prozent Weingeist oder Wodka in die Wasserphase geben und mit verarbeiten. Der Alkohol konserviert, indem er das Keimwachstum eindämmt.

Tipp: Kamillentinktur ist leicht herzustellen. Füllen Sie ein Schraubglas mit getrockneten Kamillenblüten, die Sie bis zum Rand mit Doppelkorn übergießen. Diesen Ansatz 40 Tage dunkel und kühl ausziehen lassen. Die fertige Tinktur per Stofftaschentuch abseihen und in Braunflaschen füllen.

Lesetipp: Wer sich für das Mineral Zeolith interessiert, sollte sich das Buch „Heilen mit dem Zeolith-Mineral Klinoptilolith“ von Werner Kühni ansehen.

geschrieben von
Mehr von Angelika Franke

Ein starker Rücken: Gesund bleiben durch Vorbeugen

Der 15. März ist der Tag der Rückengesundheit. Gerade weil uns im...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.